Tag 4: Stein am Rhein bis Bad Zurzach

Karte


zur Übersicht Reisebericht Rheinradweg

Vom tosenden zum gemächlichen Rhein

Die Route beginnt heute gleich neben unserer Unterkunft – es geht etwas den Hügel hinauf. Der Radweg führt weiter über Land und durch beschauliche Weiler. In einem Waldstück queren wir heute das erste Mal die deutsche Grenze – es sollte nicht das letzte Mal sein. Nur wenige Kilometer später sind wir wieder schon auf Schweizer Boden, nur um kurz darauf wieder durch ein deutsches Waldstück zu fahren. Ruhig und gemütlich fahren wir so bis Schaffhausen dem Rhein entlang.

Schaffhausen ist ein Besuch wert. Obwohl ich als Kind auch schon hier war, staune ich wie gross und schön die Altstadt ist. Natürlich darf ein Besuch der Burg „Munot“ auf dem Hügel etwas über dem Städtchen nicht fehlen. Und da meine Beine mittlerweile trainiert sind, komme ich mühelos die steile Rampe neben den Treppen hinauf – während sich Aline fürs Hochschieben entschieden hat.

Nur ein paar Kilometer später folgt dann das nächste Naturspektakel: der Rheinfall. Dies ist einer der grössten Wasserfälle Europas. Beeindruckend ist dabei nicht unbedingt die Fallhöhe, sondern die Masse an Wasser die pro Sekunde die Felsen heruntergeschoben wird. Es tost und spritzt – und mir wird einmal mehr klar wie vielseitig der Rhein nur schon hier in der Schweiz ist!

Die Route führt uns weiter durch die nördlichen Dörfer des Kantons Zürich. Uns erwarten Wälder und Felder, wenige befahrene Strassen und auch die Sonne lässt sich wieder blicken. Bei Flaach geht es Steil den Hügel hinauf, dafür werden wir später mit einer Aussicht auf pure Natur belohnt. Auf diesem Stück fliesst der Rhein als breiter Fluss ganz gemächlich den Bäumen entlang.

„Willkommen im Aargau“ heisst es im letzten Teil des heutigen Abschnittes. Und da Aargau ja bekanntlich der Strassenkanton ist, führen die letzten Kilometer nun hauptsächlich einer stark befahrenen Lastwagenstrasse entlang. (Dass der Aargau auch schönere Streckenabschnitte hat, sieht man in den folgenden Tagen…) Und so erreichen wir Bad Zurzach, das Ende meiner ersten viertägigen Etappe. Hier beim Kurbad möchte ich in rund zwei Wochen wieder anschliessen, wenn ich von Luzern dann auf quasi „direktem“ Weg ans Meer fahre. Nun geht es aber zuerst mal mit dem Zug nach Hause.

Highlights dieses Routenabschnitts der EuroVelo 15

  • Abschnitt Stein am Rhein-Schaffhausen auf der deutschen Seite
  • Altstadt in Schaffhausen und Aussicht vom Munot (Burg)
  • Rheinfall beim Schloss Laufen / Neuhausen
  • Aufstieg bei Flaach / Teufen mit schönem Abschnitt im Wald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.