Tag 2: Chur bis St. Margrethen

Karte


zur Übersicht Reisebericht Rheinradweg

Drei Länder an einem Tag

Nach der kühlen Nacht freue ich mich auf etwas wärmende Bewegung und starte darum früh in den Tag. Der Weg beginnt zunächst unspektakulär in der Agglomeration von Chur. Nach Landquart zweigt der Rheinradweg rechts ab, den Hügel hoch. An Rebbergen vorbei geht es Meter für Meter aufwärts nach Malans. Im Nachbardörfchen Jenins geniesse ich dann einen ersten Kaffee bei herrlicher Aussicht über die Bünder Herrschaft. Voller Energie entscheide ich mich danach für einen weiteren Aufstieg nach Sankt Luzisteig, einen kleinen Pass an der Grenze zu Liechtenstein. Die EuroVelo 15 würde hingegen wieder hinunter führen und dann das ganze lange Rheintal auf der Schweizer Seite durchqueren. Ich will aber heute noch durch Liechtenstein und Österreich – die zwei Länder die zwar an den Rhein grenzen aber eben nicht „offiziell“ an der EuroVelo 15 beteiligt sind.

Die Velowege in Liechtenstein sind aber auch ohne EuroVelo 15 hervorragend. Im Gegensatz zu meinem ersten Tag bin ich nun auch nicht mehr der einzige auf dem Velo. In Vaduz schneidet sich dann mein Weg mit Touristen, die einer Reiseform nachgehen die gegensätzlicher nicht sein könnte. In Bussen angekarrt kommen schaarweise Asiaten, Amis und sogar Russen um das kleine Städtchen zu besuchen. Während der Tourguide seine gestressten chinesischen Gäste über den Platz scheucht, beobachte ich die Szene lieber gemütlich unter einem schattigem Baum und geniesse meinen unterwegs gekauften Bergkäse und Bündnerfleisch. Die Sonne scheint nun bei angenehmen 25 Grad.

Die Grenze zwischen Liechtenstein und Österreich überquere ich später ohne dies zu merken – der Radweg zieht sich einfach weiter und es fehlt jegliches Hinweisschild über die Grenze. Österreich befahre ich nur kurz, dafür bin ich über die wunderschöne Bergsicht beim Illspitz erstaunt. Kurz darauf wechsle ich wieder auf die Schweizer Seite.

Meine Beine sind schon äusserst müde von den Aufstiegen vom Morgen und ich quäle mich nun bei starkem Gegenwind auf dem nicht endenden wollenden, pfeifengraden, kilometerlangen und absolut langweiligen Kiesweg dem Rheintal entlang. Begleitet wird der Weg hier nicht nur vom Rhein sondern auch von der Autobahn. Definitv nicht das heutige Highlight! Schliesslich übernachte ich in der Badi von St. Margrethen, die gleichzeitig auch Camping erlaubt.

Highlights dieses Routenabschnitts der EuroVelo 15

  • Fahrt über die Hügel der Bündner Weinberge, bei Malans und Jenins
  • Aufstieg nach Sankt Luzisteig und rasante Abfahrt nach Liechtenstein
  • Querung von Liechtenstein auf einem vorbildlich beschilderten und gut ausgebauten Radnetz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.